Joomla!

 

Enwick­lung

Joomla LogoDie Entwick­lung von Joomla! begann im Jahr 2000 bei der aus­tralis­chen Firma Miro. Es wurde ein Con­tent Man­age­ment Sys­tem entwick­elt, welches auch zu Wer­bezwecken als kosten­lose Ver­sion unter dem Namen Mambo Open Source (MOS) ver­füg­bar war. Diese später nur noch kurz Mambo genan­nte Vari­ante, wurde unter die GNU GPL (Gen­eral Pub­lic License) gestellt. Durch diesen Schritt wurde sichergestellt, dass dieses CMS auch in Zukunft ohne Ein­schränkun­gen kosten­los zugänglich sein wird. Dies freute natür­lich sowohl die Com­mu­nity als auch die Entwick­ler.

Durch diesen Schritt ent­stand auch eine Com­mu­nity aus freien Entwick­lern, welche sich dem Pro­jekt Mambo annah­men. Neben­bei ent­stand eine kom­merzielle Ver­sion mit dem anfänglichen Namen Mambo 2002, später wurde das Pro­jekt in Jango umbe­nannt.

Im August 2005 wurde auf Anre­gung aus der Gemein­schaft der Mambo Open Source – Entwick­ler die Mambo Foun­da­tion von Miro ins Leben gerufen. Die Ziele der Entwick­lerge­mein­schaft waren zum Einen Ihre Aktiv­itäten in einer Stiftung zusam­men­zule­gen, zum Anderen soll­ten die Urhe­ber– und Namen­srechte in die Stiftung überge­hen. Miro gab jedoch weder die Namen­srechte noch andere Macht­struk­turen aus der Hand, so dass die Entwick­ler beschlossen ein eigen­ständi­ges Con­tent Man­age­ment Sys­tem auf Basis der damals aktuell­sten Mambo-Version ins Leben zu rufen. Dank der GNU GPL war dies kein Prob­lem. Die Firma Miro, welche für die Entwick­lung von Mambo ver­ant­wortlich ist, gibt es schon einige Zeit nicht mehr. Das Mambo Pro­jekt wurde im Jahr 2008 eingestellt.

So ent­stand aus dem Code von Mambo 4.5.2.3 die Joomla! Ver­sion 1.0.15 , welche außer ein paar Fehlerko­r­rek­turen mit Mambo noch sehr viel gemein­sam hatte. Veröf­fentlicht wurde Joomla! eben­falls unter der GNU GPL Lizenz. Der Name Joomla! Stammt übri­gens aus der afrikanis­chen Sprache Swahili und entspricht der Lautschrift des Wortes Jumla im Englis­chen. Die Über­set­zung dieses Wortes ins Deutsche wird durch „in der Gesamtheit“ oder „alle zusam­men“ am besten getrof­fen.

Für den näch­sten großen Ver­sion­ssprung auf die Num­mer 1.5 gab es eine umfan­gre­iche Kern­sanierung des Mam­bocodes. Damit sollte das CMS für die Zukunft und die geplanten Funk­tio­nen gerüstet wer­den. Der Veröf­fentlichung­ster­min musste des Öfteren ver­schoben wer­den , so dass erst am 22. Jän­ner des Jahres 2008 die Ver­sion 1.5 veröf­fentlicht wer­den kon­nte. Die let­zte 1.5er Ver­sion trug die Num­mer 1.5.26 und wurde am 27. März 2012 veröf­fentlicht, die Langzeitun­ter­stützung endete im Sep­tem­ber des sel­ben Jahres.

Ungeachtet der Ter­min­schwierigkeiten wur­den mit der Veröf­fentlichung der Ver­sion 1.5 auch einige Spon­soren gefun­den und externe Entwick­ler auf das Pro­jekt aufmerk­sam. Seit­dem gewann Joomla! einige Preise und ist bei vie­len bekan­nten Inter­ne­tauftrit­ten ver­wen­det wor­den. Die Entwick­ler ruhten sich den­noch nicht auf Ihren Lor­beeren aus und arbeit­eten fleißig weiter an der näch­sten Ver­sion. Zen­traler Punkt hier­bei war eine wesentlich verbesserte Ver­wal­tung der Benutzer. Da sich aber auch diese Arbeiten zu sehr in die Länge zogen , entsch­ieden sich die Entwick­ler jedes halbe Jahr den aktuellen Stand als neue Joomla! Ver­sion zu veröf­fentlichen. So wur­den 2011 die Ver­sio­nen 1.6 und 1.7 veröf­fentlicht. Durch jede neue Ver­sion wird die vorherge­hende ver­al­tet und erhält keine Updates mehr. Dieser Schritt rief einiges an Kri­tik von Seiten der User und Entwick­ler her­vor. Die Seit­en­be­treiber waren ange­hal­ten alle sechs Monate Ihre Web­seiten zu updaten, um am neuesten Stand zu bleiben und die Entwick­ler mussten im sel­ben Rhyth­mus Ihre Erweiterun­gen für die neue Ver­sion anpassen.

Die Kri­tik wurde ern­stgenom­men, als Lösung wurde eine Ver­sion­snum­mer, damals 1.5 und später 2.5, als Veröf­fentlichung mit Langzeitun­ter­stützung (LTS — Long Term Sup­port) aus­gewählt. Ver­sio­nen mit Langzeit­sup­port wer­den für min­destens 18 Monate mit Updates ver­sorgt. Alle Ver­sion­snum­mern zwis­chen 1.7 und 2.5 wur­den über­sprun­gen, um den Nutzern durch die nachgestellte 5 in der Ver­sion­snum­mer einen Anhalt­spunkt für den Long Term Sup­port zu geben. Damals wurde sogar darüber abges­timmt ob die näch­ste LTS Ver­sion 1.8 oder 2.5 heißen sollte, wobei eine kleine Mehrheit für die Kennze­ich­nung mit der Num­mer 2.5 stimmte.

Joomla! 2.5 wurde am 24. Jän­ner 2012 veröf­fentlicht. Das bisher let­zte Update wurde am 25. Juli 2014 mit der CMS Ver­sion 2.5.24 veröf­fentlicht. Die Langzeitun­ter­stützung für diese Ver­sion endet am 31. Dezem­ber 2014.

Am 27. Sep­tem­ber 2012 erschien die näch­ste Ver­sion mit der Num­mer 3.0 mit Stan­dard Term Sup­port (STS). Dieser Release brachte neue Funk­tio­nen wie einen neuen Installer, Unter­stützung für Boot­strap, was für Entwick­ler inter­es­sant ist und eine Anpas­sung der Benutze­r­ober­fläche an Tablets und Smart­phones durch ein respon­sives Tem­plate mit. Als bisher let­zte Joomla! Ver­sion wurde am 01. Okto­ber 2014 die Ver­sion mit der Num­mer 3.3.6 veröf­fentlicht.

Das Con­tent Man­ag­ment Sys­tem Joomla! wurde bisher in 37 Sprachen veröf­fentlicht (Stand 19.08.2014).

 

 

Fea­tures

Eine Stan­dard­instal­la­tion von Joomla! ist von Haus aus mit eini­gen Funk­tio­nen aus­ges­tat­tet, welche das Ein­richten und Betreuen einer Home­page erle­ichtern. Einige dieser Fea­tures wer­den im Anschluss genauer besprochen.

 

 

Benutzerver­wal­tung

Joomla! ver­fügt über ein inte­gri­ertes Sys­tem zur Nutzerver­wal­tung, in welchem Benutzer, Benutzer­grup­pen und deren Zugriff­sebe­nen ver­wal­tet wer­den kön­nen. Mit Hilfe des Moduls „Benutzer – Anmelden“ kann sich der bzw. die User auf der jew­eili­gen Web­seite anmelden oder reg­istri­eren. Es gibt neun vordefinierte Grup­pen, welche sich durch gewisse Rechte bezüglich Zugriff, Bear­beitung, Veröf­fentlichung und Admin­is­tra­tion unter­schei­den. Natür­lich kön­nen diese Grup­pen durch selbst definierte beliebig erweit­ert wer­den.

Bei der Authen­tifizierung wer­den ver­schiedene Pro­tokolle unter­stützt. Mit Hilfe von LDAP, OpenID und Gmail wer­den beste­hende Infor­ma­tio­nen über­nom­men.

Der Admin­is­tra­tor hat außer­dem noch die Möglichkeit eine Massen­mail an alle reg­istri­erten User zu versenden.

 

Medi­en­man­ager

Der Medi­en­man­ager dient zur Ver­wal­tung aller Arten von Dateien und der Ord­ner­struk­tur am Server. Die Möglichkeiten reichen vom uploaden und löschen von Dateien bis hin zur Ord­ner­erstel­lung.
Stan­dard­mäßig wer­den alle Ord­ner und Dateien angezeigt, welche im Ord­ner images im Root der Joomla-Installation liegen. In den Optio­nen lässt sich dieses Verze­ich­nis ganz ein­fach ändern, auch getrennt in Bild– und Dateiverze­ich­nisp­fad. Eben­falls in den Optio­nen ver­füg­bar sind die erlaubten Dateien­dun­gen, Bilden­dun­gen und die erlaubten bzw. ver­bote­nen Date­itypen.

 

Sprachver­wal­tung

Eben­falls inte­gri­ert ist eine Sprachver­wal­tung. Die admin­is­tra­tive Ver­wal­tung, das Back­end, ist in 37 Sprachen ver­füg­bar und bein­hal­tet Sup­port für UTF-8 Encod­ing. Den einzel­nen Benutzern kön­nen ver­schiedene Sprachen im Back­end zugewiesen wer­den.

Ebenso ist es möglich das Fron­tend, also die eigentliche Web­seite, in ver­schiede­nen Sprachen zu ver­fassen.

 

Ban­ner Man­ager

Mit Hilfe des Ban­ner Man­agers ist es zum Beispiel sehr ein­fach möglich Wer­be­platz auf der eige­nen Home­page zu verkaufen. Es kön­nen neue Bild-Banner erstellt oder beste­hende bear­beiten wer­den. Sta­tis­tiken über die Aufrufe und Klicks der einzel­nen Ban­ner geben Auskunft über den Erfolg der Anzeige. Der Ban­ner Man­ager bein­hal­tet eben­falls eine Kun­den­ver­wal­tung und Infor­ma­tio­nen zur Zahlweise. Eine Ein­stel­lung zu den max­i­malen Aufrufen, sowie Veröf­fentlichungsstart und –ende sor­gen dafür, dass die Anzeigen zeitlich richtig geschal­ten wer­den.

 

Kon­takte

Eine ein­fache Kon­tak­tver­wal­tung sorgt dafür, dass unter­schiedliche Per­so­nen über ein For­mu­lar angeschrieben wer­den kön­nen oder ein einzel­ner Kon­takt, eine Liste der gesamten Kon­takte bzw. eine Kon­tak­tkat­e­gorie aufge­lis­tet wird.

 

Suche

Die Suche hilft den Besuch­ern der Web­seite die richti­gen Inhalte schnell und unkom­pliziert zu finden. Durch die Aktivierung von Such­sta­tis­tiken kann der Seit­en­be­treiber her­aus­finden, nach was die Besucher am meis­ten gesucht haben. Kurzfristig ist diese Option eher unin­ter­es­sant, Mit­tel– und Langfristig betra­chtet ist dies eine Möglichkeit her­auszufinden welcher Con­tent wichtig ist und aus­ge­baut wer­den sollte und welche Teile der Seite eher nicht vom Pub­likum angenom­men wer­den.

 

Link Man­ag­ment

Links auf der Home­page zur Ver­fü­gung zu stellen geht schnell und ein­fach mit der Kom­po­nente Weblinks. Ein Counter sorgt dafür, dass der Admin­is­tra­tor über die Anzahl der Klicks informiert wird.

 

Ver­wal­tung der Inhalte

Die Inhalte in Joomla! sind in soge­nan­nten Artikeln organ­isiert, welche wiederum einer Kat­e­gorie ange­hören. Die Organ­i­sa­tion der Inhalte ist somit nicht an das Erschei­n­ungs­bild auf der Web­seite gebun­den. Es kön­nen beispiel­sweise einzelne Artikel oder alle Artikel aus einer oder mehreren Kat­e­gorien angezeigt wer­den.

Die Besucher der Seite kön­nen die Artikel bew­erten, einen Fre­und per E-Mail einen Link zukom­men lassen oder die Seite als PDF lokal abspe­ich­ern. Admin­is­tra­toren erlaubt das Sys­tem die Artikel entweder zu veröf­fentlichen, offline zu stellen, in ein Archiv zu ver­schieben oder zu löschen bzw. in den Papierkorb zu ver­schieben.

Eines der Kern­fea­tures von Con­tent Man­age­ment Sys­te­men ist die leichte Erstel­lung des Con­tents. Mit Hilfe von soge­nan­nten WYSI­WYG (What You See Is What You Get) Edi­toren, kann jeder mit etwas PC Erfahrung den Con­tent der Seite bear­beiten. Mit weni­gen Klicks sind Bilder oder Videos hochge­laden und in den Artikel einge­fügt.

 

News­feeds

Bei häu­fig wech­sel­nden Inhal­ten emp­fiehlt sich die Erstel­lung eines RSS Feeds um inter­essierte Nutzer über den neuen Con­tent zu informieren. Auch hier­für hält Joomla! ein bere­its inte­gri­ertes Modul bereit. Eine Auflis­tung externer RSS Feeds ist eben­falls kein Prob­lem.

 

Menü Man­ager

Joomla! erlaubt es so viele Menüs (Abbil­dung 10, Seite 18– Punkt 1) inklu­sive Unter­menüs (Punkt 2) wie benötigt zu gener­ieren. Dabei ist die Menüstruk­tur völ­lig unab­hängig von der Struk­tur des Inhalts. Ein Menü kann auch an mehreren Stellen der Seite in unter­schiedlichen Vari­a­tio­nen (Drop­down­menü, Treemenü, usw.) einge­setzt wer­den.
Optional kann auch eine Brotkrümel­nav­i­ga­tion (im Englis­chen: Breadcrumb-Navigation) erstellt wer­den (Punkt 3), die die Besucher bei der Nav­i­ga­tion unter­stützt und somit die Bedi­en­barkeit der Seite erhöht.

 

Tem­plate Man­age­ment

Tem­plates geben dem Fron­tend, also der eigentlichen Web­seite, ihr Design. Im Tem­plate Man­ager kann entweder ein Stil der ganzen Seite zugewiesen oder unter­schiedliche Stile auf bes­timmten Seiten angewen­det wer­den.
Ver­sierte Admin­is­tra­toren kön­nen Tem­plates auch bear­beiten, dazu ist jedoch einiges an Wis­sen aus dem Bere­ich CSS (Cas­cad­ing Style Sheets) und HTML notwendig.
Im Kapi­tel Tem­plates auf Seite 36 wird dieses Thema inten­siver behan­delt.

 

Hilfe-System

Soll­ten Prob­leme bei der Benutzung des Joomla! CMS auftreten, steht dem Nutzer ein inte­gri­ertes Hil­fesys­tem zur Ver­fü­gung. Über ein Glos­sar oder die Suche wird der Hil­fe­suchende Admin­is­tra­tor schnell fündig. Sollte die in englis­cher Sprache ver­füg­bare Hilfe nicht aus­re­ichen, gibt es Links zum deutschsprachi­gen Sup­port­fo­rum, wo das Prob­lem in der Com­mu­nity disku­tiert wer­den kann.

 

Sys­tem Fea­tures

Um Fehler auf der Seite her­auszufinden steht ein Debug­ging Modus und ver­schiedene Stufen (Keine, Ein­fach, Max­i­mum, Entwick­lung) der Fehler­berichter­stat­tung zur Ver­fü­gung.

Mit dem „FTP-Modus“ (FTP = File Trans­fer Pro­to­col) sind Datei­op­er­a­tio­nen, wie zum Beispiel die Instal­la­tion von Erweiterun­gen, steht eine Alter­na­tive zum nor­malen Dateiu­pload zur Ver­fü­gung. Damit ist es möglich Ord­ner bzw. Dateien zu uploaden ohne Schreibrechte zu gewähren. Dies steigert die Sicher­heit der Seite.

Damit die Web­seite schneller geladen wird, ste­hen Funk­tio­nen wie Caching und eine GZip Kom­prim­ierung der Seite zur Ver­fü­gung. Einzelne Mod­ule kön­nen vom Caching aus­geschlossen und die Cache Zeit einzeln eingestellt wer­den.

 

Erweit­er­barkeit

Joomla! bringt in der Grun­dausstat­tung also schon einige Funk­tio­nen mit, zeich­net sich jedoch durch seine leichte Erweit­er­barkeit aus. Mit soge­nan­nten Exten­sions (Erweiterun­gen) ste­hen nahezu alle Möglichkeiten zur Ver­fü­gung.

Auf der Seite http://extensions.joomla.org/ ste­hen zur Zeit (Stand 15.05.2014) 8679 Erweiterun­gen aus den ver­schieden­sten Bere­ichen für Joomla! zur Ver­fü­gung. Viele davon gibt es kosten­los zum Down­loaden.

Joomla 3.4 Banner

 

Fron­tend Mod­ule Edit­ing

 

 

Tech­nis­che Vor­raus­set­zun­gen

Um in den Genuss von Joomla! zu kom­men, muss der Server einige tech­nis­che Voraus­set­zun­gen erfüllen. Unten­ste­hende Tabelle zeigt die unter­schiedlichen Sys­temvo­raus­set­zun­gen für die Joomla! Ver­sio­nen 1.0, 1.5, 2.5 und 3.x.

Soft­wareMin­destvo­raus­set­zung
 Joomla! 1.5Joomla! 2.5Joomla! 3.x
PHP4.3.10 +5.2.4 +5.3.10 +
Datenkbanken:
MySQL3.235.0.4 +5.1 +
SQL Server-10.50.1600.1 +10.50.1600.1 +
Post­greSQL--8.3.18 +
Web Server:
Apache1.32.x +2.x +
Microsoft IIS677
Nginx-1.01.0

Newslet­ter

Go to top